Nord trifft West: Der Westernsattel für Fjordpferde

Perfekt angepasst und nach Wunsch gestaltet

Ein Westernsattel für Ihr Fjordpferd? Wenn Sie den suchen, sind Sie hier richtig. Und wenn Sie die Idee verrückt finden: So verrückt ist sie gar nicht. Bei näherem Nachdenken ist nämlich auch ein englischer Dressursattel nicht gerade der naheliegendste Sattel für dieses barock proportionierte nordeuropäische Arbeitspferd.

JvG Saddle Innovations fertigt moderne, auch nachträglich verstellbare Westernsättel auf Maß und nach Kundenwunsch – für Fjordpferde, Ponys, Kaltblüter, Araber und und und... Unsere Sättel sind natürlich perfekt für den Westernsport geeignet – wir können sie aber auch Freizeitreitern, die mit „Yihaa“ gar nicht viel am Hut haben, uneingeschränkt empfehlen.

Westernsattel für Fjordpferd

Norwegische Fjordpferde sind die idealen Freizeitpferde

Die wenigsten Fjordpferdbesitzer werden ihr robustes Kleinpferd wohl ausschließlich oder auch nur überwiegend für Dressurlektionen reiten. Der falbe Norweger mit den Wikinger-Wurzeln ist da mit seinen Reitern ganz einverstanden: Als echter Allrounder macht er zwar fast alles mit, ist aber im Herzen auch eher ein Pferd für „draußen“. Wenig, was einem unterwegs so begegnet, kann den ausgesprochen geländegängigen Gesellen schockieren, und viele Fjordpferde bringen sogar eine recht ausgeprägte Affinität zum Wasser mit. Lange Spazierritte in der Natur und Wanderreiten machen mit dem Norweger also richtig Spaß.

Fjordpferde sind damit ideale Kandidaten für die Westernreitweise – und in der deutschen Westernszene tummeln sich unter Quarter Horses, Appaloosas & Co. tatsächlich auch gar nicht so wenige Exemplare der alten Arbeitsrasse. Aber auch wenn Sie Ihr Fjordpferd nicht geradezu western reiten, sondern einfach ganz unorthodox durchs Gelände streifen mögen: Ein Westernsattel kann die Lösung für viele typische Sattelprobleme eines Norwegers sein.

Norweger sind oft Sattelsorgenkinder

Das rundliche Fjordpferd ist eher kurz, hat einen breiten Rücken, sehr kräftige Schultern und typischerweise kaum Widerrist. Solche barocken Proportionen kommen zwar bei vielen recht beliebten Freizeitrassen vor (z. Bsp. auch bei Tinkern oder Friesen), gehen aber mit den Maßen herkömmlicher (d. h. englischer) Dressur- und Vielseitigkeitssättel in aller Regel gar nicht gut zusammen. Diese Sättel sind eher für den klassischen Sportpferdtyp konzipiert und sind dem Fjordpferd entweder zu lang oder in der Schulter zu eng – und oft einfach beides.

Der flache Widerrist des Norwegers bietet nicht genug Halt, der Sattel rutscht, der Sattel kippelt, zwickt und engt die Bewegungsfreiheit der Schulter ein, die kleine Auflagefläche verteilt das Reitergewicht nicht wirklich gut und der Sattel drückt – kurzum, es gibt alle Arten von unerfreulichen Sattelproblemen, die sich um so lästiger und schädlicher auswirken, je länger das Pferd unter dem Sattel laufen soll. Eine Dreiviertelstundenlektion auf dem Platz geht dann noch eher an als ein Dreistundenausritt oder gar ein Wanderritt – und das kann Pferd wie Reiter die Zeit, die eigentlich für beide die schönste und entspannteste sein sollte, gründlich vergällen.

Auch ohne Karohemd und Cowboyhut: Mit einem Westernsattel können Sie und Ihr Fjordpferd nur gewinnen

Können Sie von den beschriebenen Sattelsorgen ein Lied singen? Dann möchten wir Ihnen einen Westernsattel ans Herz legen. Die Westernreitweise ist eine traditionelle Arbeitsreitweise, bei der Arbeitspferd und Reiter in der Regel von Sonnenauf- bis -untergang gemeinsam unterwegs waren. Sie hat einen Sattel hervorgebracht, der konsequent dahingehend optimiert ist, lange Ritte im Gelände so entspannt und gesund wie möglich zu machen. Das Wichtigste: Westernsättel haben eine sehr große Auflagefläche, die das Gewicht des Reiters auf eine entsprechend große Fläche des Pferderückens verteilt und damit den Satteldruck gegenüber dem eines englischen Sattels mindestens halbiert.

Auch wenn Sie sich eher nicht als Cowgirl oder Cowboy fühlen: Im Kern ist der Westernsattel einfach ein ideal pferdefreundlicher und auch für den Reiter enorm bequemer Arbeits- und Geländesattel. Horn und Verzierungen sind nur die Oberfläche – und lassen sich bei einem nach Kundenspezifikationen gefertigten Sattel selbstverständlich auch „abrüsten“. (Ebenso gern lassen wir es aber auch krachen: Wer individuelle Punzierungen und schmucke Conchas liebt, ist bei JvG goldrichtig!) Mit unserem Modell „Endurance“ haben wir übrigens auch einen Westernsattel ganz ohne Horn im Sortiment, der sich wunderbar als Freizeit-und Wanderreitsattel eignet.

Das macht JvG Westernsättel besonders

Ein JvG Westernsattel ist mit einem Konfektions-Westernsattel nicht zu vergleichen.

  • Wir fertigen erst nach Vermessung Ihres Pferdes – bei uns wird nichts vorproduziert.
  • Deshalb können wir Optik und Eigenschaften unserer Modelle fast beliebig an Ihre Wünsche anpassen. Das betrifft auch die Sitzposition.
  • Wir können den Sattel jederzeit nachstellen bzw. für ein anderes Pferd neu anpassen.

JvG Westernsättel haben einen Westernbaum, der im Gegensatz zum klassischen Holzbaum aus thermoplastischem Kunststoff besteht und ein integriertes Titanstahlkopfeisen hat. Diese Eigenentwicklung macht unsere Sättel deutlich leichter als ihre klassischen Vorbilder. Und sie hat noch einen weiteren Vorteil: Der Kunststoff unserer Westernbäume lässt sich in der Sattlerwerkstatt mit wenig Aufwand verformen. So können wir unsere Sattelbäume in Weite, Schwung und Winkelung ganz unproblematisch nachstellen, wenn Ihr Pferd sich verändert hat, und wir können den Sattel auch bei einem Wechsel des Pferdes wieder neu anpassen (sofern Sie nicht gerade von Pony auf Kaltblut umsteigen...).

Warum die gute Passform bei einem Westernsattel so wichtig ist

Gute Passform ist bei jedem Sattel wichtig – aber bei einem Westernsattel ganz besonders: Hier gibt es keine Sattelkissen wie beim englischen Sattel, die man hier und da noch ein bisschen ausstopfen kann, um Passformmängel auszugleichen. Unter dem Westernsattel liegt lediglich ein Lammfell oder Pad. Wenn der Sattel in Schwung und/oder Winkelung nicht passt, eine Brücke bildet, kippelt oder sich seitlich in Schulter und Rücken keilt, gibt es keine wirklich effektive Möglichkeit des korrigierenden Ausgleichs.

Da sich weiterhin die Passform eines Westernsattels von außen kaum beurteilen lässt, ist vom Sattelkauf ohne vorherige Vermessung des Pferderückens und ohne Möglichkeit individueller Anpassung eigentlich nur dringend abzuraten.

In diesem Zusammenhang ist auch die Möglichkeit einer nachträglichen Neuanpassung nicht hoch genug zu schätzen: Was nützt Ihnen ein teurer maßgefertigter Sattel, wenn Ihr Pferd Muskulatur auf- oder abgebaut und sich dadurch in den Schultern und/oder in der Rückenkontur verändert hat? Mit einem verstellbaren Sattel können Sie auf solche Veränderungen reagieren und müssen aller Voraussicht nach für ein ganzes Pferdeleben und sogar darüber hinaus keinen neuen Sattel mehr anschaffen.

Diesen Luxus möchten Sie sich und Ihrem Fjordpferd gönnen? – So geht’s jetzt weiter:

Informationen über die JvG Sattelmodelle sowie unsere Preisliste können Sie hier herunterladen.

Bei Interesse an unseren Sätteln können Sie einen Satteltermin mit uns vereinbaren: Rufen Sie uns dafür gern unter 09179-963806 an oder nutzen Sie das Kontaktformular.

Zu Ihrem Wunschtermin kommen wir zu Ihnen, Sie können verschiedene Sättel probereiten und sich ausführlich beraten lassen.

Sollten Sie sich danach für eins unserer Modelle entscheiden, vermessen wir den Rücken Ihres Pferdes (dafür nutzen wir das EQUISCAN-System) und nehmen Ihre Wünsche hinsichtlich Optik und funktionaler Gestaltung (Sitzposition, Fender etc.) des Sattels auf.

Im Anschluss wird der Sattel für Sie und Ihr Fjordpferd in unserer Manufaktur gebaut – geben Sie uns für die Fertigstellung ein paar Wochen.

Wir freuen uns auf Sie und Ihren Norweger!


Sie wollen erst noch weitere Informationen? Dann können Sie folgendes machen:

>