Nordlicht trifft Prärie: Der richtige Westernsattel für Friesen

​​​Friesen neigen von ihrer Anatomie her zu Rückenproblemen. So mancher Friese paukt mit seinem stolzen Besitzer fleißig Dressurlektionen – mit rassetypisch hoch erhobenem Kopf ... und hoffnungslos eingerolltem Rücken. Wie wär’s stattdessen mal mit Western? Den passenden Sattel bekommen Sie bei uns.

Westernsattel für Friesen

​​​​Soso, der Friese ist also kein Westernpferd

Der Friese ist, so hört man, nicht das ideale Westernpferd. Zu wenig wendig sei er, die Knieaktion zu hoch. Sein Talent läge sowieso eher im Bereich Dressur – und außerdem sähe die imposante Rasse ja überhaupt nur mit hoch erhobenem Kopf so richtig gut aus.

Aber Sie haben sich trotzdem in den Kopf gesetzt, Ihr kohlschwarzes Prachtstück western zu reiten? Machen Sie sich nichts aus dem Gegenwind – Sie sind überhaupt nicht allein: Selbstverständlich können Friesen western reiten.

Die Westernreitweise mit ihrem Fokus auf der lockeren Dehnungshaltung ist eine grundsätzlich sehr pferdefreundliche Reitweise – für alle Rassen. Dass Biegungen und Stangenarbeit beim Trail für die schönen Nordlichter herausfordernder sein mögen als für ein wendiges Quarterhorse, mag zutreffen – aber das heißt ja nicht, dass Friesen von der gymnastizierenden Wirkung solcher Übungen nicht profitieren würden. Auf Westernturnieren werden Sie mit Ihrem Friesen vielleicht keine großen Erfolge feiern – aber im Freizeit-Westernbereich werden Sie beide wunderbar aufgehoben sein.

Und dass ein Friese mit Westernsattel klasse aussieht, steht ohnehin fest...

Da das nun geklärt ist, wenden wir uns einer etwas kritischeren Frage zu: Wie muss der richtige Westernsattel für Ihren Friesen beschaffen sein?

​​​Was ist bei der Auswahl eines Westernsattels für Friesen zu beachten?

Natürlich sind Friesen nicht die typischen Westernpferde. Und da sie sich im Körperbau nicht unerheblich vom Quarter Horse unterscheiden, heißt das: Westernsättel von der Stange passen Friesen in der Regel nicht. Denn die Westernsattel-Konfektion orientiert sich in erster Linie am Quarter Horse.

Viele Friesen haben richtige Barockmaße: kurzer, breiter, kugelrunder Rücken und mächtige Schulter. Selbst der XFQH-Baum (steht für „Extra Full Quarter Horse“, die XL-Konfektionsgröße bei Westernsätteln) ist für einen stattlichen Friesen oft noch zu schmal; die Bars (die Trachten des Westernsattelbaums) sind zu steil gewinkelt.

Mit der Gullet-Weite und der Winkelung der Bars hätten wir die beiden Passformparameter genannt, mit denen es bei Westernsätteln von der Stange für Friesen ganz offensichtlich oft hapert.

Aber die Passform eines Westernsattels hängt vom Zusammenspiel aller Eigenschaften des Baums ab. Das sind:

  • Gullet-Weite: bestimmt die Passform im Bereich von Schulter und Widerrist – ein zu schmaler Sattel engt die Schulter ein
  • Gullet-Höhe: wichtig für die Widerristfreiheit
  • Winkelung der Bars: bestimmt, wie breitflächig der Sattel auf dem Rücken aufliegt – ein zu steil gewinkelter Westernsattel keilt sich unangenehm in die Rippen
  • Schwung („Rock“) der Bars: bestimmt, wie genau der Sattel dem Längsschwung des Pferderückens folgt – zu wenig Schwung führt zu Brückenbildung, zu viel Schwung zum Kippeln des Sattels
  • Verdrehung („Twist“) der Bars: bestimmt, wie gut sich der Sattel der gesamten Rückenkontur des Pferdes anpasst (Twist ist wichtig, wenn der Rücken in der Schulter steiler verläuft als im Bereich des Rippenbogens – für Friesen nicht untypisch!)
  • Baumlänge: bestimmt die Länge des tragenden Sattelbereichs – dieser darf bekanntlich nicht über die letzte Rippe hinausreichen

Letztlich kann also nur ein Sattel richtig passen, bei dem die Gesamtheit dieser Parameter möglichst gut auf das individuelle Pferd abgestimmt ist.

Während sich Sattellänge und Gullet-Abmessungen mit etwas Erfahrung gut beurteilen lassen, gibt es aber buchstäblich keinen Weg, die Passform im Bereich der Bars von außen wirklich zuverlässig einzuschätzen. Ein Westernsattel von der Stange – oder ein gebrauchter Westernsattel – ist daher immer ein Griff in die Lostrommel.

Ihre beste Chance ist es, beim Probereiten genau auf die Reaktion des Pferdes zu achten. Wie gut können Sie Ihr Pferd „lesen“? Machen Sie sich auf etliche erfolglose Anproben gefasst!

Mit richtig gutem Gewissen empfehlen lässt sich gerade für den Friesen allerdings nur ein individuell angepasster Westernsattel. Nur so können Sie mit Sicherheit davon ausgehen, dass der Sattel auch in den Bereichen passt, die Sie von außen nicht beurteilen können.

​​JvG: Individuelle Westernsättel – für jede Rasse

JvG fertigt Westernsättel mit leichtem Kunststoffbaum, den wir ganz individuell an die Maße Ihres Friesen – oder Friesen-Mixes – anpassen können.

Unsere Maß-Bäume werden in Länge, Weite, Winkelung und Twist genau an den Pferderücken angeformt – deshalb sitzen JvG-Westernsättel perfekt und ohne versteckte Passformmängel: keine Brückenbildung, kein Verkeilen, kein Druck auf Schulter oder Lendenpartie.

Ein passender Sattel ist die erste Voraussetzung für rückengesundes Reiten – doppelt wichtig bei Westernsätteln, deren Passform nicht durch Sattelkissen (in Grenzen) korrigierbar ist. Und dreifach wichtig für den Friesen mit seinen typischen Schwierigkeiten beim Ausbalancieren des Reitergewichts.

Zur exakten Abformung und Dokumentation des Pferderückens beim Satteltermin nutzen wir den vielfach ausgezeichneten Equiscan-Topographen – eine der sinnvollsten Neuerungen, die es im Sattlerhandwerk in den letzten Jahren gegeben hat. Diese Abformung dient uns als „Negativ“ für die Anpassung des Sattelbaums.

Beim Ausformen des Sitzes berücksichtigen wir selbstverständlich auch Ihre eigenen Wünsche und Anforderungen – schließlich sollen Pferd und Reiter mit dem Sattel zufrieden sein. Und auch, was die Satteloptik angeht, bieten unsere Modelle reichlich Spielraum für wunschgemäße individuelle Gestaltung.

​​Immer wieder nachstellbar!

​​Und übrigens: JvG-Kunststoffbäume sind thermoplastisch und so jederzeit erneut anpassbar. Wenn Ihr Friese sich körperlich verändert, lässt sich ein JvG-Westernsattel in unserer Werkstatt problemlos nachstellen – auch mehrfach. Damit adressieren wir den einzigen gültigen Einwand, der sich gegen klassische Maßsättel vorbringen lässt: Ein JvG-Sattel ist wirklich eine nachhaltige Investition, die ein Pferdeleben lang bestmöglich passt – und (an Pferde ähnlichen Typs) sogar „weitergereicht“ werden kann.

​​​Sie möchten mehr wissen?

<Hier> zeigen wir Ihnen unsere Sattelmodelle – und <hier> lesen Sie mehr über die Besonderheiten von JvG-Westernsätteln. Wenn noch Fragen offen bleiben, nutzen Sie gern das Kontaktformular!

Wie geht es weiter?

Der erste Schritt zum individuellen JvG-Westernsattel ist der Satteltermin: Rufen Sie uns einfach unter 09179-963806 an!

Unser Satteltruck kommt zum Termin bei Ihnen vorbei; wir beraten Sie vor Ort, und Sie haben die Möglichkeit unsere Modelle ausführlich probezureiten. Wenn Sie es wünschen, vermessen wir Ihr Pferd mit dem Equiscan-Topographen. Im Anschluss fertigen wir Ihren persönlichen Westernsattel nach Ihren Maßen und Gestaltungsvorgaben ganz individuell für Sie und Ihren Friesen an. Happy End!

Wir freuen uns auf Sie!​ ​​​

Sie wollen erst noch weitere Informationen? Dann können Sie folgendes machen:

>