Ein Westernsattel im Kleinformat – perfekt angepasst für Ihr Pony

Ein Pony mit Westernsattel sorgt für jede Menge entzückter „Oh’s“ und „Ah’s“. Weniger begeisternd ist in der Regel die Passform von Konfektions-Westernsätteln auf Ponyrücken. Es reicht nicht, auf einen genügend kurzen Sattel zu achten. Auch Schwung, Winkelung und weitere Eigenschaften des Sattels müssen stimmen – bei kurzen Ponyrücken ist das vielleicht sogar noch wichtiger als bei größeren Pferden. Hier lesen Sie, worauf Sie achten müssen – und wie Sie ganz einfach zu einem passenden Westernsattel für Ihr Pony kommen.

Westernsattel für Pony

Punkt Eins: Sattellänge – und Bewegungsfreiheit für die Hüfte!

Die Auflagefläche des Sattels darf nicht über die letzte Rippe hinausreichen. Ungeminderter Satteldruck im Bereich der Lendenwirbelsäule ist für das Pferd schmerzhaft und auf Dauer gesundheitsschädlich.

Für die Skirts eines Westernsattels gilt das nicht: Sie dürfen sich auch bei Ponys bis in den Lendenbereich erstrecken und so für ein sanftes Auslaufen des Satteldrucks sorgen. Natürlich sollte Ihr Pony auch nicht ganz und gar unter den Skirts „verschwinden“ – die Hüften müssen schon frei bleiben.

Mehr noch: Ausreichender Abstand zwischen dem Rand der Skirts und den Hüfthöckern muss gewährleisten, dass die Skirt-Ränder bei Biegungen nicht an den Hüfthöckern scheuern. Als Faustregel gilt hier eine Handbreit Abstand. Bei Ponys muss der nötige Abstand in der Regel durch einen abgerundeten Zuschnitt der Skirts erreicht werden.

Punkt Zwei: Passform im Bereich von Schulter und Widerrist

Im vorderen Bereich sollte der Sattel genug Platz für den Widerrist lassen (das ist bei Ponys dank wenig ausgeprägten Widerrists meist nicht so ein Problem...), und die Auflagepaneele (Bars) sollten in etwa parallel zur Schulter verlaufen.

Zwischen Sattel und Schulter muss dabei noch etwas Freiraum bleiben, damit die Schulterblätter in der Bewegung unter den Sattel gleiten können. Wie viel Freiraum benötigt wird, ist von Pferd zu Pferd individuell unterschiedlich; in Relation zur Körpergröße haben Ponys aber nicht selten ausgesprochen kräftige Schultern.

Die Gullet-Weite eines Westernsattels (manchmal auch als Concha-Abstand bezeichnet) ist als Maß für die Passform im Schulterbereich von begrenztem Wert: Westernsättel mit gleicher Gullet-Weite können trotzdem extrem unterschiedliche Winkelungen der Auflagepaneele aufweisen und entsprechend ganz unterschiedlich aufliegen.

Punkt Drei: Passform im Bereich des Rippenbogens

Mitten unter dem Sattel liegt die kritischste Zone beim Sattelkauf – anders als bei der Sattellänge oder Schulterfreiheit lässt sich die Passform in diesem Bereich gerade beim Westernsattel weder visuell beurteilen noch ertasten.

Bei kurzen Pferderücken ist es noch wichtiger als ohnehin schon, dass der Sattelbaum im Bereich des Rippenbogens so genau wie möglich der Form des Rückens folgt. Nur wenn hier alles stimmt, wird die auf dem kurzen Rücken zur Verfügung stehende Auflagefläche optimal ausgenutzt – und das ist für die möglichst breite Verteilung des Satteldrucks extrem wichtig. Für die Passform im Rückenbereich stehen beim Westernsattelbaum die Passform-Parameter Winkelung, Twist und Rock (Schwung).

Winkelung: Sind die Auflagepaneele steiler oder flacher gewinkelt als der Rücken, liegen die Paneele nicht flach, sondern verkeilt auf. Es entstehen Druckspitzen im Bereich der Rippen (Winkelung zu steil) oder nahe der Wirbelsäule (Winkelung zu flach).

Twist: Ändert sich die Winkelung des Rückens von vorn nach hinten, ohne dass sich das in einer entsprechenden Änderung in der Winkelung der Paneele widerspiegelt, gibt es ebenfalls stellenweise Druckspitzen.

Rock: Stimmt der Schwung des Sattelbaums nicht, schlägt der Sattel in Längsrichtung eine Brücke (zu wenig Schwung) oder kippelt (zu viel Schwung).

Das Zusammenspiel dieser drei Passform-Parameter lässt sich kaum konfektionieren – mit einem so komplizierten Größensystem würde vermutlich niemand zurechtkommen. Deshalb werden bei Konfektionssätteln für Winkelung, Twist und Rockin der Regel Standardwerte gewählt, die sich aber von Hersteller zu Hersteller unterscheiden. Die Suche nach einem passenden Konfektions-Westernsattel nimmt daher (nicht nur) für Ponys nicht selten Züge einer Odyssee an – denn jedes Pferd ist individuell.

Warum perfekte Passform bei einem Westernsattel besonders wichtig ist

Westernsättel sind fantastische Sättel – und wegen ihrer großen Auflagefläche sind sie sehr rückenfreundlich und auch für Ponys gut geeignet. Nur: Sie müssen eben richtig passen.

Westernsättel habe keine integrierte Polsterung, mit der sich Passformmängel (in gewissen Grenzen) ausgleichen lassen. Deshalb sind die Schäden, die ein unpassender Westernsattel anrichtet, potenziell auch noch viel verheerender als bei englischen Sätteln – Pferdephysiotherapeuten und Sattler, die sich mit Westernsätteln auskennen, werden Ihnen das bestätigen.

Ersparen Sie sich die Sattelodyssee: JvG fertigt individuell angepasste Westernsättel. Natürlich auch für Ponys!

JvG bietet eine Reihe von leichten Westernsattelmodellen mit Kunststoffbaum, die sich nicht nur extra kurz fertigen lassen, sondern in allen Eigenschaften des Baums exakt an das individuelle Pferd angepasst werden können. Auch der Zuschnitt der Skirts lässt sich individuell optimieren. (Bei der optischen Gestaltung der Sättel gibt es ebenfalls eine Menge Spielraum – bringen Sie gern Ihre eigenen Vorstellungen ein!)

Damit bieten wir Ihnen das Beste aus beiden Welten: Unsere Modelle können Sie sehen, in die Hand nehmen und genau wie Konfektionssättel probereiten (dafür wählen wir Vorführmodelle, die den Maßen Ihres Pferdes möglichst nahekommen). Aber Ihr individueller Sattel wird erst nach der Vermessung Ihres Pferdes speziell für Sie angefertigt. Zur Abformung des Pferderückens nutzen wir das hochpräzise EQUISCAN-System.

Und damit Ihr maßgefertigter Westernsattel nicht nur für den Augenblick passt, lassen sich unsere Sättel nachträglich in allen Passformeigenschaften immer wieder nachjustieren. Damit begleitet ein JvG Sattel Ihr Pferd buchstäblich durch dick und dünn.

Sie fragen sich, ob das die höheren Kosten eines individuell angepassten Sattels schon rechtfertigt? Auch die Neuanpassung auf ein anderes Pferd – mit grundsätzlich ähnlichem Körperbau – können wir ohne weiteres vornehmen!

Sie interessieren sich für die Westernsättel von JvG?

<Hier> lesen (und sehen) Sie mehr über unsere Sattelmodelle und darüber, was Sättel von JvG besonders macht.

Sie möchten gleich einen Satteltermin vereinbaren?

Gern kommen wir mit unserem Satteltruck für eine ausführliche persönliche Beratung inklusive Probereiten verschiedener Modelle zu Ihnen! Wenn Sie es wünschen, vermessen wir Ihr Pferd und fertigen im Anschluss daran Ihren individuellen Wunschsattel an.

Sie wollen erst noch weitere Informationen? Dann können Sie folgendes machen:

>