Westernsattel für Paso Peruano

Ausreiten im Viertaktschritt – mit Stil und Komfort

Paso Peruanos – die tollen südamerikanischen Gangpferde mit ihrem superbequemen Viertaktschritt, dem Paso Llano – sind heute weltweit überwiegend als Freizeitpferde unterwegs. Gerade für die herrlich entspannten Gelände- und Wanderritte, die Paso-Besitzer mit ihren Reittieren so gern unternehmen, ist ein Westernsattel eine naheliegende Sattellösung: Seine große Auflagefläche ist gut für den Pferderücken. Allerdings: Voraussetzung dafür, dass das nicht nur theoretisch stimmt, sondern auch für die individuelle Pferdeanatomie, ist ein über den Baum angepasster Sattel.

Die leichten, verstellbaren JvG Westernsättel werden auf Maß gefertigt – und bieten auch darüber hinaus eine Vielzahl von Möglichkeiten, auf die Bedürfnisse moderner Freizeitreiter einzugehen.

Westernsattel für Paso Peruano

Der richtige Sattel für den Paso

Die peruanischen Sättel, mit denen Pferde wie der Paso Peruano früher geritten wurden, waren Abkömmlinge südeuropäischer Arbeitsreitsättel – und selbst wiederum die Vorbilder für den Westernsattel. Neben dem klassischen Peruvian Tack oder dem spanischen Arbeitsreitsattel sind also auch Westernsättel für den Paso Peruano im Grunde eine recht naheliegende Sattelwahl – deutlich naheliegender jedenfalls als ein englischer Dressur- oder Vielseitigkeitssattel.

Ein Westernsattel – gut für den Pferderücken, bequem für den Reiter!

Gerade wenn Sie Ihren Paso oft und lange reiten, ist ein englischer Sattel mit seiner kleinen Auflagefläche wirklich keine optimale Lösung: Je eingeschränkter die effektive Auflagefläche des Sattels, desto höher der Druck des auf die Sattellage übertragenen Reitergewichts. Vor allem auf langen Ritten wird so der Pferderücken auf ungesunde Weise belastet. Zu den Folgen solcher Fehlbelastungen gehören neben den gefürchteten sichtbaren Druckstellen auch Muskelverspannungen, die sich zu schwerwiegenden Problemen im gesamten Bewegungsapparat auswachsen können.

Der Westernsattel wurde für die Bedingungen des (Arbeits-)Alltags zu Pferd entwickelt: Seine große, breite Auflagefläche verteilt das Reitergewicht auf eine ungefähr doppelt so große Fläche des Pferderückens wie ein englischer Sattel. Das bedeutet: halbierter Satteldruck. Ein wenig vom Gewicht nehmen zusätzlich noch die über die eigentliche Sattellage hinausreichenden Skirts auf – und sorgen so für ein sanftes Auslaufen des Druckprofils zu den Seiten hin. Aber nicht nur für das Pferd sind Westernsättel komfortabel: Auch Reiter wissen seine Bequemlichkeit auf langen Ausritten zu schätzen.

Ein weiterer Vorteil: Im Gegensatz zum klassischen Peruvian Tack, den Sie hierzulande nicht so ohne weiteres bekommen, finden Sie auch in Deutschland etliche Spezialisten, die Westernsättel in großer Auswahl und mit Blick auf die vielfältigen Bedürfnisse moderner Reiter fertigen.

Aber braucht der Paso Peruano nicht einen speziellen Töltsattel?

Manche Reiter haben gehört, als Gangpferd müsste der Paso Peruano mit einem speziellen Töltsattel geritten werden: Eine Meinung, die heute nicht mehr von vielen geteilt wird. Gangpferde brauchen einen Sattel, der richtig passt und eine reibungslose Bewegung der Schulter ermöglicht – und darin unterscheiden sie sich überhaupt nicht von „normal“ trabenden Pferden. Wenn der passende Sattel ein Töltsattel ist: prima. Und wenn es ein Westernsattel, ein Barocksattel oder ein Trachtensattel ist: ebenso gut.

Tatsächlich gibt es unter den amerikanischen Westernrassen mehrere Gangpferderassen, die üblicherweise mit Westernsattel geritten werden; so das American Saddlebred, das Tennessee Walking Horse oder der Missouri Foxtrotter. Und sogar viele Appaloosas zeigen unter dem Westernsattel sehr bereitwillig neben dem Trab auch einen angeborenen Viertaktgang, den sogenannten „Indian Shuffle“.

Passen muss der Westernsattel – und zwar möglichst perfekt

Wenn Sie einen Westernsattel für Ihren Paso Peruano in Betracht ziehen, möchten wir Ihnen folgendes ans Herz legen: Westernsättel haben keine Sattelkissen – also sind auch keine Passformkorrekturen durch Auf- oder Umpolstern möglich. Das Sattelpad dient in erster Linie der Stoßdämpfung und kann Passformmängel nur minimal ausgleichen. Daher müssen bereits die Abmessungen des Westernsattelbaums möglichst genau zur individuellen Schulter- und Rückenkontur des Pferdes passen.

Besonders sollten Sie beachten:

  • die richtige Länge – der Paso Peruano steht im Quadrattyp und benötigt daher einen kürzeren Sattel
  • die Skirts dürfen nicht an den Hüfthöckern scheuern – Round Skirts sind für kurze Pferde in der Regel besser geeignet
  • einen ausreichend breiten Wirbelkanal und genug Widerristfreiheit
  • gute Schulterfreiheit - die Schulter muss frei unter den Sattel gleiten können
  • möglichst gutes Aufliegen des gesamten Sattels – keine Brückenbildung, kein Kippeln!

Gerade den letzten Punkt können Sie bei einem Westernsattel von außen kaum vollständig einschätzen: Ein Westernsattel, der eine Brücke bildet, weil der Schwung nicht zum Pferderücken passt, oder sich seitlich in den Rückenmuskel keilt, weil die Winkelung der Auflagepaneele nicht stimmt, sitzt in der Regel bombenfest – und hat trotzdem ein ernstes, verstecktes Passformproblem. Das ohne Druckmesspad oder andere Hilfsmittel auch ein Sattler nicht wirklich erkennen kann.

Konfektions-Westernsättel gibt es zwar in verschiedenen Schulterweiten – alle anderen Passformaspekte sind aber nicht individuell wählbar. Wir empfehlen deshalb gerade für „Quereinsteiger“-Westernrassen jenseits von Quarter Horse & Co. eine Maßanfertigung.

Maßanfertigung – lohnt sich das denn?

Klar, die Maßanfertigung eines Sattels ist aufwändiger – und in der Regel deutlich teurer! – als der Kauf eines Konfektionssattels. Das Pferd muss vermessen werden, und der Sattel wird extra angefertigt, steht also im Regelfall erst nach mehreren Wochen zur Verfügung. Im Vergleich mit dem Stress wiederholter Rückgaben und Neukäufe, wenn der günstige, bequem erstandene Sattel doch nicht passt, relativiert sich dieser Aufwand allerdings schon wieder etwas. Ganz in den Schatten gestellt wird er durch die Probleme und Kosten, die entstehen, wenn ein unpassender Sattel die Gesundheit Ihres Pferdes nachhaltig geschädigt hat.

Es gibt allerdings ein Argument gegen den klassischen Maßsattel, das nicht so einfach von der Hand zu weisen ist: Der auf Maß gefertigte Sattel mag für den Moment perfekt passen. Wenn Ihr Pferd aber Muskulatur auf- oder abbaut und dadurch seine Rückenkontur verändert, haben Sie mit etwas Pech schon nach ein, zwei Jahren einen Sattel, der kaum besser passt als ein halbwegs sorgsam ausgewählter Konfektionssattel. Passiert das, hat sich die Investition in den Maßsattel definitiv nicht gelohnt – und die Wahrscheinlichkeit dafür ist zwar bei Spätentwicklern wie dem Araber besonders hoch, aber auch bei einem viel gerittenen Paso Peruano nicht zu vernachlässigen.

Bei traditionell maßgefertigten Westernsätteln gibt es nur sehr eingeschränkte Möglichkeiten, an der Passform im Nachhinein noch etwas zu ändern: Im Wesentlichen beschränken sie sich darauf, durch Materialabtrag die Form des Holzbaums etwas anzupassen. Demgegenüber hat JvG die Möglichkeiten der nachträglichen Passformkorrektur wesentlich erweitert.

JvG Westernsättel werden auf Maß gefertigt – und sind auch nachträglich neu anpassbar

Der JvG Westernbaum – eine modular aufgebaute Eigenentwicklung aus leichtem Kunststoff – wird in sechs Passformaspekten, darunter Länge, Weite, Schwung und Winkelung, individuell angepasst. Und kann auch nachträglich umfassend verändert werden: Nach einer Neuvermessung Ihres Pferdes können wir das in unseren Werkstätten ohne großen Aufwand erledigen. Sogar mehrfach.

So passen unsere Maßanfertigungen ein ganzes Pferdeleben lang – „durch dick und dünn" sozusagen ... Mehr noch: Wir können sie auch für ein anderes Pferd ähnlicher Statur erneut passend machen.

Was JvG Westernsättel sonst noch können

Nicht nur unseren Sattelbaum passen wir individuell an. Unsere Sättel lassen sich auch in weiteren funktionalen Aspekten auf Ihre Bedürfnisse abstimmen. Sowie natürlich in Sachen Optik: Egal, ob Sie einen schlichten Wanderreitsattel mit oder ohne Horn bevorzugen oder einen Westernsattel mit prachtvollen Punzierungen und Conchas – wir machen es möglich!

Das sollten Sie außerdem wissen:

  • Pferde mit hoher Schulteraktion profitieren – ganz ohne Aufpreis! – von unserem System für mehr Schulterfreiheit.
  • Für kurze Pferde können wir unsere Sättel extra kurz gestalten.
  • Durch Einsatz von Kunststoff und Leichtmetall, Materialreduzierung und Weglassen überflüssiger Strukturen können wir das Gewicht unserer Sättel bis auf erstaunliche 8,5 Kilo drücken – perfekt für Wanderreitsättel und kleinere Pferde.
  • Unsere Sattelfertigung sieht auch die freie Wahl von Sitzposition und -polsterung vor.

Sie sind an einem JvG Sattel für Ihren Paso Peruano interessiert?

Wunderbar – wir werden Sie nicht enttäuschen! Weitere Informationen über unsere Sattelmodelle sowie unsere Preisliste finden Sie hier zum Download.

Beim Satteltermin können Sie unsere Sättel begutachten, probereiten und sich persönlich von uns oder (außerhalb Bayerns) unseren ausgewählten Partnersattlern beraten lassen. Rufen Sie uns für die Terminvereinbarung einfach an oder nutzen Sie das Kontaktformular!

Wenn Sie sich für einen JvG Sattel entschieden haben, vermessen wir den Rücken Ihres Pferdes – genauer gesagt: Damit der Sattel später wirklich perfekt auf dem Pferderücken aufliegt, erstellen wir ein detailliertes 3D-Modell der gesamten Sattellage. Dafür nutzen wir das EQUISCAN-System, eines der besten modernen Sattlerwerkzeuge für diesen Zweck.

Nachdem wir uns noch Ihre Wünsche für die optische und funktionale Gestaltung des Sattels notiert haben, machen wir uns an die Arbeit: Ihr Wunschsattel wird nun in unseren Werkstätten individuell für Sie gebaut (geben Sie uns dafür ein paar Wochen Zeit). Den fertigen Sattel liefern wir an – und kontrollieren bei der Gelegenheit gleich noch einmal die Passform für Pferd und Reiter.

Wir freuen uns auf Sie ... freuen Sie sich auf Ihren persönlichen JvG Westernsattel!

Sie wollen erst noch weitere Informationen? Dann können Sie folgendes machen:

>