Westernpferde

Western Horse
Foto: Zuzule - stock.adobe.com

Natürlich kann man grundsätzlich mit jedem Pferd Westernreiten. Allerdings haben sich einige Rassen durch lange Züchtungen darauf spezialisiert. Zu nennen sind hier: 

Das Quarter Horse 

Ursprünglich bildeten sich die Quarter Horses aus spanischen Pferden und ihren Nachkommen (z.B. Mustangs) und Englischen Vollblütern. Die Bildung des heutigen Quarter Horses zog sich mehr als 2 Jahrhunderte hin. 

Das Quarter Horse gilt als das Westernpferd schlechthin. Es gilt als der Inbegriff der Westernreiterei, das Pferd des Wilden Westens. Mit ihm wurden die großen Viehtriebe gemacht, mit seinem Cowboy ging es durch Dick und Dünn. 

Heute ist das Quarter Horse die größte Zuchtbuchrasse der Welt. Im Zuchtbuch sind über 3 Millionen Pferde eingetragen. 

Die heutige Zucht hat sich mit moderen Blutlinien auf die verschiedenen Disziplinen des Westernreitens spezialisiert. 

Lesen Sie hier weitere Informationen zum Quarter Horse. 

Der Pinto 

Pinto Horse
Bild: stock.adobe.com

Das englische Wort "Pinto" leitet sich laut Brockhaus vom spanischen Wort "Pinta" ("Fleck") ab und ist eine Sammelbezeichnung für gescheckte Pferde unterschiedlicher Rassen. 

Lesen Sie hier weitere Informationen zum Pinto.

Das Paint Horse 

Im Gegensatz zu den Pintos sind die Paint Horse eine eigene Rasse. Sie gehören zu der Rasse der Quarter Horses sind aber mehrfarbig. Hierbei gibt es verschiedene Rassespezifische Färbungen. 


Lesen Sie hier weitere Informationen zum Paint Horse.


Agentur Pferde.BIZ @ 2018